Liebe Bürgerinnen und Bürger von Sulzbach an der Murr,

am 3. Dezember 2023 wählen Sie Ihr neues Gemeindeoberhaupt. Ich bewerbe mich als Ihre neue Bürgermeisterin und bitte um Ihr Vertrauen. Gemeinsam mit Ihnen, dem Gemeinderat sowie der Verwaltung möchte ich Sulzbach an der Murr mit allen Ortsteilen und Weilern fit für die Zukunft machen.

Als Ortsvorsteherin setze ich mich täglich dafür ein, die Entwicklung einer Gemeinde voranzubringen. Die Aufgaben der Verwaltung und die Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte sind mir durch meine umfassende Berufserfahrung bestens bekannt. Mit meiner beruflichen Qualifikation, meinen kommunalpolitischen Erfahrungen und dem nötigen Blick von außen, trete ich als unabhängige Bewerberin an. Ich bin überzeugt, dass ich mit Herz und Sachverstand sowie neuen Impulsen dazu beitragen kann, dass Sulzbach auch in Zukunft eine lebens- und liebenswerte Gemeinde ist – packen wir es also gemeinsam an.

Ich freue mich darauf, Sie in den kommenden Wochen bei unterschiedlichen Formaten kennenzulernen und mich mit Ihnen über die Themen, die Sie bewegen, auszutauschen.

Ihre
Veronika Franco Olias

Meine Ziele für Sulzbach

ÜBER MICH

Erfahren in Verwaltung und Führung

Ich habe meinen Bachelorabschluss im Studiengang „Public Management“ (früher Diplom-Verwaltungswirtin) an der Verwaltungshochschule in Ludwigsburg absolviert, die gerne auch als „Bürgermeisterkaderschmiede“ bezeichnet wird. Durch das Studium und meine verschiedenen Berufsstationen kenne ich die Verwaltung und ihre Tücken genau. Ich übernehme seit sechs Jahren Führungsverantwortung, fünf davon als hauptamtliche Ortsvorsteherin. Seit Juni 2020 leite ich die Ortschaftsverwaltung von Bittenfeld, einem Teilort der Stadt Waiblingen mit rund 4.500 Einwohnern. Die Ortsvorstehertätigkeit ist mit der einer Bürgermeisterin gut vergleichbar. So habe ich bspw. die Sitzungsleitung des Ortschaftsrates mit derzeit 12 Ortschaftsräten inne und vertrete die Interessen der Ortschaft gegenüber zahlreichen Kommunikationspartnern. Zudem bin ich für alle örtlichen Angelegenheiten zuständig. Die Aufgaben und Anforderungen an das Amt der Bürgermeisterin sind mir daher bestens bekannt. Meine berufliche Qualifikation bestärkt mich in der Überzeugung, für dieses Amt gut gerüstet zu sein.

Jung und Dynamisch

„Sie sind aber noch jung.“ Würde ich für diesen Spruch Geld kassieren, wäre jede Gemeindekasse mittlerweile gut gefüllt. Mit meinen 30 Jahren werde ich in der öffentlichen Wahrnehmung häufig als jung bezeichnet, gleichzeitig kann ich auf umfassende Berufs- und Führungserfahrung zurückblicken. Die Kombination erlebe ich als äußerst gewinnbringend. Die Welt um uns herum entwickelt sich immer schneller. Mir ist es daher wichtig, neuen Sachverhalten gegenüber stets aufgeschlossen zu sein und mit der Zeit zu gehen, denn sonst wird die Gemeinde abgehängt. Unter dynamisch verstehe ich flache Hierarchien, kurze Entscheidungswege und den Mut, Veränderungen anzustoßen sowie zukunftsträchtige Entscheidungen für die Gemeinde voranzutreiben. Die Themen Digitalisierung und Verwaltungsmodernisierung sind mir daher sehr wichtig. In diesen Bereichen sehe ich in Sulzbach großes Potential. Was ich Ihnen damit sagen möchte? Sulzbach verdient neue Impulse und frischen Wind – beides bringe ich gerne mit.

Parteilos und unabhängige Kandidatur

Kommunalpolitik sollte sich aus meiner Sicht immer am Allgemeinwohl orientieren und die beste Lösung zum Ziel haben, fernab von Parteiinteressen. Dementsprechend halte ich es für wichtig, dass eine Bürgermeisterin überparteilich handelt. Ich bin parteilos und trete als unabhängige Kandidatin an. Auf kommunaler Ebene geht es oft um ganz konkrete Themen, bei denen pragmatische Lösungen gefordert sind, die ich gerne im Dialog mit dem Gemeinderat und den Bürgerinnen und Bürgern auf den Weg bringe. Mein bisheriges Berufsleben hat mir verdeutlicht, wie wertvoll es ist, unterschiedliche Arbeitsweisen und Strukturen kennenzulernen und regelmäßig die Perspektive zu wechseln. Durch meinen derzeitigen Wohnort in Backnang bringe ich frischen Wind von außen mit und kann den kommenden Herausforderungen unbefangen gegenübertreten. Verpflichtet sehe ich mich daher nur dem Wohle der Gemeinde und ihren Bürgerinnen und Bürgern.

Auf Augenhöhe

An meiner Tätigkeit als Ortsvorsteherin schätze ich besonders den engen Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern, den Austausch mit den örtlichen Vereinen, Kirchen und Organisationen sowie zu den ortsansässigen Unternehmen. Gemeinsam lässt sich auf lokaler Ebene einiges bewirken, weshalb die Stärkung des ehrenamtlichen Engagements für mich eine Herzensangelegenheit ist. Ich verstehe mich als Bindeglied zwischen der Verwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern. Dabei sind eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie ein respektvoller Umgang für mich essenziell, auch bei strittigen Themen. Das verstehe ich unter einer Kommunikation „auf Augenhöhe“, die ich Ihnen gerne anbiete.

Naturverbunden

Wenn ich entspannen möchte, heißt es für mich, raus in die Natur. Egal ob zu Fuß oder mit dem Rad, ich genieße die Zeit, die ich draußen verbringen kann. Sulzbach und die Teilorte sind umrandet von viel Natur und reichhaltigen Wäldern. Dies ist aus meiner Sicht als wahrer Schatz zu verstehen, den es entsprechend zu pflegen gilt. Denn die Natur um uns herum kommt nicht nur der Naherholung zu Gute, sie ist Lebensgrundlage für Mensch und Tier. Doch Schädlingsbefall sowie heiße, trockene Sommermonate setzen den Pflanzen immer mehr zu. Daher ist es mir ein wichtiges Anliegen, die Natur in und um Sulzbach nachhaltig zu erhalten und wo notwendig, an die klimatischen Veränderungen anzupassen. Die Auswirkungen des Klimawandels spüren wir alle. Ich verstehe es als Aufgabe der Kommune, in diesem Aspekt eine Vorbildrolle einzunehmen und Anreize zu schaffen, die die Menschen beispielsweise dazu bewegen, durch ein erweitertes Angebot ihr Mobilitätsverhalten zu überdenken.

mein Leben

Ich bin am 08.08.1993 geboren und in der Gemeinde Ottenbach im Landkreis Göppingen aufgewachsen. Nach dem Abitur habe ich den gehobenen Verwaltungsdienst an der Verwaltungshochschule in Ludwigsburg studiert und bin seitdem in der öffentlichen Verwaltung tätig. Schöner Nebeneffekt des Studiums: Dort habe ich meinen Mann kennengelernt. Bei unserer Hochzeit 2019 habe ich mich dafür entschieden, seinen Nachnamen „Franco Olias“ anzunehmen, gebürtig hieß ich Veronika Holz. Meine beruflichen Stationen führten mich als Stv. Leiterin der Personalabteilung zur Stadt Kornwestheim und als hauptamtliche Ortsvorsteherin nach Nabern. Seit Juni 2020 bin ich als Ortsvorsteherin von Bittenfeld (ca. 4.500 Einwohner/innen) tätig und leite unter anderem den dortigen Verwaltungsapparat. Ich bin parteilos, katholisch, spiele Querflöte und gehe in meiner Freizeit gerne wandern oder Radfahren.

MEINE MOTIVATION

Bürgermeisterin zu sein ist für mich der absolute Traumjob, den ich seit meinem Studium verfolge. Ich hatte schon immer ein großes Interesse an politischen Zusammenhängen. Politik schafft uns die Möglichkeit, gesetzliche Rahmenbedingungen zu verändern, die unser aller Leben bestimmen. Das Amt der Bürgermeisterin bietet eine Vielfältigkeit an Aufgaben und Gestaltungsmöglichkeiten, die meiner Meinung nach ihresgleichen suchen. Mit dem eigenen Engagement wird in Kooperation mit den Bürgerinnen und Bürgern, dem Gemeinderat sowie der Verwaltung die Zukunft einer Gemeinde aktiv vorangebracht. Mir macht es Freude, gemeinsam mit anderen Projekte auf lokaler Ebene umzusetzen und die Verantwortung für die gesellschaftliche Entwicklung zu übernehmen. Gleichzeitig ist mir bewusst, dass mit dem Amt viele Verpflichtungen und einige Einschränkungen hinsichtlich des Privatlebens einhergehen. Diese nehme ich für die verantwortungsvolle Aufgabe gerne in Kauf. In den kommenden Jahren stehen den Städten und Gemeinden einige Herausforderungen bevor, gleichzeitig sehe ich in Sulzbach an der Murr viel Potential, diese gemeinsam zu lösen. Die kompakte Größe der Gemeinde erlaubt einen engen Draht zur Bürgerschaft, der Verwaltungsaufbau macht die Gemeinde handlungsfähig. Die gute Infrastruktur gilt es zu erhalten und in den kommenden Jahren zukunftsfähig auszubauen.

TERMINE

Samstag, 02. Dezember 2023, ab 14 Uhr
Infostand mit Wunschbaumaktion auf dem  Nussknackermarkt 

KONTAKT

Ich freue mich, wenn Sie mit mir in den Dialog treten. Sei es über das Formular, meine Social-Media-Kanäle, per E-Mail, Anruf oder persönlich!